Fakultät für Rechtswissenschaft

custom header picture

Erasmus – für Kurzentschlossene

17. Mai 2019 RedaktionRW

Entgegen aller Befürchtungen hat die Universität Norwich (England) den Erasmusvertrag doch wieder um 1. Jahr verlängert.

Das bedeutet, dass 2 Studierende sich ganz kurzfristig bei mir für jeweils 1 Jahr in East Anglia bewerben können!

 

www.jura.uni-hamburg.de/internationales/studierende/studieren-ausland.html

 

Herzliche Grüße

Martina Lasczewski

Seminar Happ/Oeter: Precedents

16. Mai 2019 RedaktionRW

Eine zweite Vorbesprechung findet am Mittwoch, den 29.05.2019, um 18 Uhr c.t. im Kursraum EG 17 statt.

 

Das Seminar wird geblockt am 21. und 22. Juni 2019 stattfinden.


Für Auskünfte steht Ihnen Frau Franziska Niehaus, Rhs Raum A 413, Tel. 040-42838-3191, eMail:
franziska.niehaus@uni-hamburg.de zur Verfügung.

 

Eine aktualisierte Version der Seminarankündigung finden Sie hier.

 

 

 

Seminarankündigung für ein öffentlich-rechtliches Blockseminar zum Thema Umwelt- und Planungsrecht

15. Mai 2019 RedaktionRW

Im Sommersemester 2019 bieten der Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Umweltrecht und die Forschungsstelle Umweltrecht ein Seminar zu aktuellen Fragen des Umwelt- und Planungsrechts an. Das Seminar wird eine Reihe neuerer Entwicklungen und daraus sich ergebender rechtlicher Probleme aufgreifen, wobei das Themenspektrum von Fragen des allgemeinen Umweltschutzes bis hin zu einzelnen umwelt- und planungsrechtlichen Problemen reichen wird.

 

Für nähere Informationen zu den einzelnen Themen sehen Sie bitte die detaillierte Seminarankündigung ein.

Vollständige Seminarankündigung

Vortrag: Überlegungen zur Algorithmisierung von Normen unter einem „logizistischen Ansatz“

13. Mai 2019 RedaktionRW

Am Mittwoch, 22. Mai 2019
Beginn: ab 18.00 Uhr c.t.
Rechtshaus, A 131, 1. Stock

 

Referent:
Dr. Friedrich Reinmuth
Universität Greifswald

Vollständiges Plakat (PDF)

Bekanntmachung zur Aussetzung des Schwerpunktbereichs IX

08. Mai 2019 RedaktionRW

Liebe Studierende,

 

das Prüfungsamt der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg erinnert daran, dass der Schwerpunktbereich IX (Öffentliche Finanzordnung und Steuerrecht) durch Beschluss des Dekanats vom 12. Dezember 2018 zum Ende des Sommersemesters 2019 ausgesetzt wird.

 

Über die vorgenannte Aussetzung wurden Sie bereits im Rahmen der am 5. Dezember 2018 durchgeführten Informationsveranstaltung zum Studium der Schwerpunktbereiche und zur universitären Schwerpunktbereichsprüfung sowie über die Veranstalter/in des Schwerpunktbereichs IX eingehend und umfassend informiert.

Die letzten regulären Veranstaltungen finden im Sommersemester 2019 statt. Im Wintersemester 2019/20 wird noch einmalig der Wiederholungskurs für den SPB IX angeboten.

Die letztmögliche Anmeldung zur SPB-Prüfung ist daher – unter Berücksichtigung der zulassungsrechtlichen Voraussetzungen – am 6. Mai 2020 möglich.

Die letzte Möglichkeit zur Ausgabe der Hausarbeit besteht am 20. Mai 2020. Eine Wiederholungsmöglichkeit der Hausarbeit bis zum 30. September 2020.

 

Die letzten Klausuren für den Schwerpunktbereich IX werden am 19./20. Februar 2020 und am 12./13. August 2020 angeboten. Die letzte Wiederholungsklausur wird am ersten Klausurtermin 2021 (Termin wird zeitnah benannt) angeboten.

Für Studierende, die zur universitären Schwerpunktbereichsprüfung zugelassen sind, ist damit sichergestellt, dass Prüfungsleistungen unter Berücksichtigung des Vertrauensschutzes erbracht werden können. Es wird gebeten, dieses im Rahmen Ihrer Studienplanung zu berücksichtigen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Team Prüfungsamt

MORGEN: „Die Verantwortlichkeit von Kindersoldat*innen für Völkerrechtsverbrechen – Why Gender Matters“

07. Mai 2019 RedaktionRW

In diesem Jahr wird erstmalig der Magdalene-Schoch-Promotionspreis für Dissertationen mit Gender-Bezug verliehen. Die Preisverleihung findet am Mittwoch, den 8. Mai 2019 um 12.30 Uhr im Raum A 131 im Rechtshaus statt. Preisträgerin Dr. Leonie Steinl wird im Rahmen eines Kurzvortrags über „Die Verantwortlichkeit von Kindersoldat*innen für Völkerrechtsverbrechen – Why Gender Matters“ einen Einblick in die ausgezeichnete Dissertation mit Genderbezug geben.

Wir freuen uns über zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer!

Der Fall Iraki

06. Mai 2019 RedaktionRW

Migrationsrecht hautnah beim Moot Court MOVE

 

Bei den Verwaltungsgerichten stapeln sich die Asylprozessakten. Einzelschicksale verschwinden in der Masse von Verfahren. „Das BAMF arbeitet schlampig. Wenn die Bescheide sorgfältiger wären, bräuchten die Leute nicht zu klagen,“ sagen die einen. Andere regen sich über Asylbewerber auf, die sich durch alle Instanzen klagen – „offensichtlich ohne Grund, denn sonst würden sie ja nicht abgelehnt“. Wieder andere möchten jedem, der Schutz oder ein wirtschaftlich besseres Leben sucht, die Tür öffnen und Abschiebungen ganz abschaffen. Aber nur die wenigsten haben wirklich Einblick in das, was da an Fällen auf den Tischen von Richtern landet – selbst viele Juristen. Denn das Migrationsrecht, so gesellschaftlich relevant es ist, ist kein Bestandteil des Curriculums, das auf das juristische Staatsexamen vorbereitet.

Wir geben Jurastudierenden und interessierten Zuschauern deshalb die Möglichkeit, ganz nah dabei zu sein bei einem asylrechtlichen Prozess. Unter dem Titel „MOVE“ veranstalten wir den ersten migrationsrechtlichen Moot Court Deutschlands. Ein Moot Court ist eine simulierte Verhandlung, bei der Studierende vor echten Richtern und an realitätsnahen Fällen das Plädieren vor Gericht üben. Die studentischen Teams müssen dabei nicht nur die Mandantenseite vertreten, sondern auch die Gegenseite, in unserem Fall das Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge, das einen Ablehnungsbescheid ausgestellt hat.

Wir verhandeln den Fall von Ahmad Iraki, der aus dem Irak über Finnland nach Deutschland geflohen ist, und dem nun gemäß der Dublin-Verordnung eine Abschiebung zurück nach Finnland droht. Finnland ist doch ein sicheres Land, könnte man denken. Ahmad Iraki aber fürchtet sich vor seiner gewalttätigen Verwandschaft dort, die ihn wegen seiner Homosexualität bedroht. Doch ist Angst vor der eigenen Verwandschaft durch die juristische Brille betrachtet ein ausreichender Grund, um in Deutschland zu bleiben? Sagt Iraki überhaupt die Wahrheit? Wie gut ist die Arbeit, die das BAMF in seinem Fall gemacht hat? Und was davon spielt vor Gericht noch eine Rolle?

Wir laden Interessierte ein, bei den Verhandlungen dabei zu sein. Teams aus ganz Deutschland werden anreisen, um in der Vorrunde am 25.5. und im Finale am 26.5. für Ahmad Iraki und das BAMF zu plädieren. Beurteilt wird die Leistung der Studierenden von renommierten BerufsrichterInnen und AnwältInnen. Gäste werden gebeten, rechtzeitig vor Beginn einer Runde vor Ort zu sein, damit die laufenden Verhandlungen nicht gestört werden. Organisiert wird die Veranstaltung von der Refugee Law Clinic der Universität Hamburg und der Law Clinic an der Bucerius Law School.

Wir freuen uns sehr über die Anwesenheit von PressevertreterInnen, die auf Wunsch die Gelegenheit bekommen, mit den Beteiligten zu sprechen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.move-moot.de

Fragen beantwortet Bianca Sukrow, bianca.sukrow@law-school.de

 

Hier das öffentliche Programm:

25.5. – Vorrunden

Rechtshaus der Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 33

 

9.30 Uhr | Begrüßung

10:00 – 11:30 Uhr | Moot 1 & 2

12:00 – 13:30 Uhr | Moot 3 & 4

– Pause –

14:30 – 16 Uhr | Moot 5 & 6

 

26.5. – Finale

Bucerius Law School, Moot Court, Jungiusstr. 6

 

9:30 – 11:30 Uhr | Finalplädoyers unter dem Vorsitz von Bundesverwaltungsrichterin Katharina Harms

12:00 Uhr | Siegerehrung

Logo des Moot Court MOVE

 

 

 

Klausuren-Coaching: Individuelle Klausurberatung durch geschulte Korrektoren

02. Mai 2019 Selbstorganisation und Lernstrategien

Das Klausuren-Coaching bietet Studierenden aller Leistungsstufen eine individuelle Klausurberatung durch geschulte Korrektoren, die das 1. Staatsexamen bereits erfolgreich bestanden haben. Auf der Grundlage einer inhaltlichen, strukturellen und stilistischen Analyse mehrerer Klausurbearbeitungen zeigt Ihnen das Klausuren-Coaching Ihr individuelles Verbesserungspotenzial auf. Ziel ist es, Sie in die Lage zu versetzen, dauerhaft Klausuren auf einem höheren Niveau zu schreiben und Ihre eigenen Lernprozesse anhand der Prüfungen zu reflektieren.

Anmeldung: klausurencoach.jura@uni-hamburg.de

Neues Mentoring-Programm für Studentinnen und Absolventinnen

24. April 2019 RedaktionRW

Mehr Informationen zum neuen Mentoring-Programm für Studentinnen und Absolventinnen der UHH gibt es unter:

http://uhh.de/cc-mentoring

Bewerbungsschluss für die einjährige Pilotphase ist bereits der 15. Mai 2019.

Vortragsreihe HAMBURG LECTURES IN LAW AND ECONOMICS

RedaktionRW

Das Institut für Recht und Ökonomik lädt Sie herzlich ein zur Vortragsreihe HAMBURG LECTURES IN LAW AND ECONOMICS.
Die spannenden Vorträge des Summer Terms 2019 finden im Raum 110 im Institut für Recht und Ökonomik ( Johnsallee 35) jeden Mittwoch von 18.15 bis 19.45 Uhr statt.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und anregende Diskussionen mit allen Teilnehmenden.

https://www.jura.uni-hamburg.de/forschung/institute-forschungsstellen-und-zentren/institut-recht-oekonomik/news-und-events/hamburger-lectures.html

Seite 1 von 68