Fakultät für Rechtswissenschaft

custom header picture

34. Hamburger Tagung zur Internationalen Besteuerung am 01. Dezember 2017 – Internationales Steuerrecht am Scheideweg

16. Oktober 2017 RedaktionRW

am 1. Dezember 2017 veranstaltet das IIFS unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Jürgen Lüdicke in Kooperation mit der Deutschen Vereinigung für Internationales Steuerrecht (IFA) in der Handelskammer Hamburg die 34. Hamburger Tagung zur Internationalen Besteuerung unter dem Motto: „Internationales Steuerrecht am Scheideweg“

Im Mittelpunkt der diesjährigen Tagung stehen aktuelle Entwicklungen und Problembereiche in dem sich wandelnden internationalen Umfeld.

Dargestellt und intensiv diskutiert werden von namhaften Experten aus den verschiedensten Bereichen von Steuerpraxis und Steuerwissenschaft Reformnotwendigkeiten der Unternehmensbesteuerung in Deutschland, Probleme der Hinzurechnungsbesteuerung sowie die immer bedeutsamer werdenden internationalen Streitbeilegungsmechanismen. Schließlich wird ausgelotet, ob noch Gestaltungsraum für sogenannte Hybrids besteht.

Seminarankündigung: PD Dr. Tobias Herbst – Seminar im WiSe 2017/18: Das neue Datenschutzrecht

13. Oktober 2017 RedaktionRW

Im WS 2017/18 werde ich ein Seminar zum Datenschutzrecht anbieten, das vor allem einige durch die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) veranlasste Neuerungen in den Blick nimmt. Die Seminarleistung besteht aus einer schriftlichen Arbeit von ca. 20 Textseiten, der mündlichen Präsentation mit anschließender Diskussion und der Beteiligung an der jeder Präsentation folgenden Diskussion. In der Veranstaltung können die nach der Promotionsordnung erforderlichen Seminarscheine erworben werden. In der Veranstaltung können außerdem die nach der SPO vorgesehenen Examenshausarbeiten im Wahlschwerpunkt VII (Information und Kommunikation) und im Wahlschwerpunkt X (Europa- und Völkerrecht) geschrieben werden. Dies setzt eine Zulassung des Prüfungsamts der Fakultät und eine vorherige Anmeldung unter stefanie.porath-walsh@uni-hamburg.de voraus. Neben der SP-Hausarbeit wird im Seminar zugleich ein Seminarschein erworben.

Unter anderem sind folgende Themen zu vergeben, die ggf. je nach Anforderungen und Interessen noch näher zugeschnitten werden können, dies auch interdisziplinär:

  1. Die Erlaubnistatbestände des Art. 6 DSGVO
  2. Das „Recht auf Vergessenwerden“ nach Art. 17 DSGVO
  3. Die neue Datenschutz-Folgenabschätzung nach der DSGVO als Instrument des risikoadäquaten Datenschutzes
  4. Verhaltensregeln und Zertifizierungen als Instrumente der Selbstregulierung in der DSGVO
  5. Die Anforderungen der DSGVO an Datenübermittlungen ins Nicht-EU-Ausland
  6. Die Privilegierung der Verarbeitung personenbezogener Daten zu Archivzwecken, Forschungszwecken und Statistikzwecken in der DSGVO
  7. Datenschutz durch Technik: „Privacy by design“ und „privacy by default“ in der DSGVO

Weitere Themen werden in der Vorbesprechung mit den Schwerpunkt-Hausarbeitswünschen koordiniert.

Das Seminar findet als Blockveranstaltung im Januar in Hamburg statt. Der genaue Termin und der Raum werden im Anschluss an die Vorbesprechung bekanntgegeben. Der Termin für die Vorbesprechung mit näheren inhaltlichen Einführungen und Themenvergabe ist am 23.10.2017 um 18.00 Uhr im RH, EG, Raum 15/16. Bitte melden Sie sich per E-Mail an bei

stefanie.porath-walsh@uni-hamburg.de.

Seminar: Vielfalt im Privatrecht – Jun.-Prof. Schmidt

RedaktionRW

Im Wintersemester werde ich ein Seminar zum Thema „Vielfalt im Privatrecht“ veranstalten. Dabei werden wir uns mit der Frage beschäftigen, wie das Privatrecht mit einer in vielerlei Hinsicht heterogenen Gesellschaft (z.B. in Bezug auf kulturelle und religiöse Hintergründe, aber auch in Bezug auf Alter, Geschlecht oder körperliche und geistige Fähigkeiten) umgeht. Das Seminar findet als Blockveranstaltung voraussichtlich im Februar 2018 statt.

Die Vorbesprechung für das Seminar findet am kommenden Dienstag, 17.10.2017, um 16:30h in UG 14 statt.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung (s. pdf-Datei).

Seminar: „Schnittstellen – Völkerrecht, Europarecht und nationales Verfassungsrecht in ihren Wirkungszusammenhängen“

12. Oktober 2017 RedaktionRW

 Im Wintersemester 2017/18 wird ein Seminar zum Thema „Schnittstellen – Völkerrecht, Europarecht und nationales Verfassungsrecht in ihren Wirkungszusammenhängen“ angeboten. Die Themenliste finden Sie unten. Eine Vorbesprechung wird am Donnerstag, dem 19. Oktober um 17 Uhr im Raum UG 12 angeboten.

 

Das Seminar wendet sich insbesondere an Studierende des Schwerpunktbereichs „Europa- und Völkerrecht“. Das Seminar eignet sich aber auch für Studierende in den ersten Semestern, die die Grundvorlesung „Europarecht“ besucht haben. Der Leistungsstand wird bei der Themenvergabe berücksichtigt.

 

Die Veranstaltung wird im Februar 2018 als Blockseminar durchgeführt. Die Erteilung eines Seminarscheins setzt die Erarbeitung eines Referats und einen darauf bezogenen mündlichen Vortrag voraus. Es besteht die Möglichkeit die SPB-Hausarbeit sowohl im Bereich des Europa- und Völkerrechts anzufertigen.


ACHTUNG, ÄNDERUNG: Die Anmeldung zu diesem Seminar erfolgt über den Lehrstuhl. Bitte wenden Sie sich – auch bei Fragen zu Organisation und Inhalt – per E-Mail an Herrn Janek Piorr (janek.piorr@uni-hamburg.de). Die Anmeldungen sollten drei präferierte Themen nennen. Bitte geben Sie auch den Studiengang an sowie die Semesterzahl.

 

Abgabetermin für ein Thesenpapier ist der 31.01.2018. Die Seminararbeit kann bis zum Ende des Wintersemesters 2017/18 eingereicht werden (Schwerpunktarbeiten ausgenommen).

 

 

Inhalt des Seminars:

 

Das Wachstums und die Vertiefung der Europäischen Union in den 1990er Jahre löste die Frage nach der Existenz verfassungsrechtlicher Elemente auf Ebene der Europäischen Union aus. Die aufkommende Idee des Mehrebenen-Konstitutionalismus diente ursprünglich zur Konzipierung des verfassungsrechtlichen Verhältnisses von nationalem Recht zum europäischen Recht. Inzwischen umfasst der Mehrebenen-Konstitutionalismus die weitergehende Idee, dass verfassungsrechtliche Ideen, Institutionen, Normen und Übungen jenseits des Staates und jenseits der Europäischen Union Anwendung finden können.

 

Die vielfältigen Verflechtungen, Verzahnungen und Überlagerungen des Völkerrechts, Europarechts und nationalen Verfassungsrechts werden in diesem Seminar anhand konkreter Fragestellungen und auch klassischer Judikate diskutiert werden.


KLAUSUREN-, HAUSARBEITEN- und EXAMENSPROTOKOLL-SAMMLUNG

11. Oktober 2017 RedaktionRW

Der FSR gratuliert allen Mitstudierenden mit besonders gelungenen Klausuren und Hausarbeiten (8 Punkte aufwärts) und bittet euch darum im FSR-Büro vorbei zu kommen und eure Arbeiten für die Klausuren-/Hausarbeiten-Sammlung und somit den anderen Mitstudierenden als Lernmaterial zur Verfügung zu stellen.

Die Prüfungen werden kopiert, der Name darauf geschwärzt und das Original an euch zurück gegeben.

Zudem wird die Klausur/HA eingescannt und auf der Website des FSR online gestellt (passwortgeschützt; Name geschwärzt). Somit können sich die Mitstudierenden mit euren gelungenen Arbeiten auf eigene, schwierige Klausuren und Hausarbeiten vorbereiten. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, sich die Arbeiten auf Papier im FSR-Büro anzuschauen oder auszuleihen.

Zudem würden wir uns sehr darüber freuen, wenn diejenigen Personen, die ihre mündliche Examensprüfung absolviert haben, ihre Examensprotokolle bei uns einreichen würden, um den bereits bestehenden (kostenfreien!) Pool an Protokollen zu erweitern und zu aktualisieren. Auch diese stehen euch im FSR-Büro zur Verfügung.

Vielen Dank schon mal im Voraus und weiter so!

 

Solidarische Grüße,

Euer FSR

SEMINARANKÜNDIGUNG: Der Ukraine-Konflikt im Lichte des Völkerrechts

RedaktionRW

Prof. Dr. Stefan Oeter, WiSe 2017/2018

I.                    Selbstbestimmung und Sezession

1) Der Status der Krim im Wandel der Zeiten

2) Die Abspaltung der Krim und die Frage des Sezessionsrechts

3) Beitritt der Krim zur Russischen Föderation – ein Fall der Annexion?

4) Die Abspaltung der ´Volksrepubliken´ im Donbass (Novo Rossiya)

5) Der Status der ´Volksrepubliken´ Donetsk und Luhansk

 

II.                  Friedenssicherungsrecht und Gewaltverbot

6) Der Status der russischen Militärbasen auf der Krim

7) Die militärische Intervention Russlands auf der Krim im Frühjahr 2014

8) Die Annexion der Krim und die Nichtanerkennung gewaltsamen Gebietserwerbs

9)  Die andauernde Intervention Russlands im Donbass

10) Die Rolle der OSZE als Vermittler

11) Die Minsk-Vereinbarungen und deren Umsetzung

III.                Humanitäres Völkerrecht und Menschenrechte

12) Die Krim – ein Fall der militärischen Besetzung?

13) Die Lage der Menschenrechte in der Region Krim

14) Der Konflikt in der Ostukraine als nicht-internationaler bewaffneter Konflikt?

15) Anwendungsprobleme des Humanitären Völkerrechts im Ostukraine-Konflikt

16) Die Menschenrechtslage in den ´Volksrepubliken´ Donetsk und Luhansk

17) Der Schutz der OSZE-Beobachter und die Ermittlungen der Intern. Untersuchungskommission

 

IV.                Vergleichender Blick: ´Eingefrorene´ Konflikte im post-sowjetischen Raum

18) Der Abchasien-Konflikt

19) Der Konflikt um Süd-Ossetien

20) Der Georgisch-Russische Krieg 2008

21) Die Tschetschenien-Kriege

22) Der Konflikt um Nagorno Karabagh

23) Der ´eingefrorene´ Konflikt um Transnistrien

Es ist ins Auge gefasst, das Seminar als Blockseminar Anfang Februar 2018 durchzuführen.

Eine Vorbesprechung wird am Montag, den 23.10.2017, um 18 Uhr s.t. im Kursraum UG 12 im Rechtshaus stattfinden. Interessierte melden sich bitte bei Frau Shino Ibold, Rhs Raum A 413, Tel. 040-42838-3191, eMail: shino.ibold@uni-hamburg.de.

Seminar im Zivil- und Arbeitsrecht

RedaktionRW

PD Dr. Clemens Latzel

Im Wintersemester 2017/18 werde ich ein
Seminar im Zivil- und Arbeitsrecht
anbieten.

Es werden aktuelle Fragen aus dem Arbeits- und Zivilrecht behandelt, die politisch kontrovers sind und rechtlich »nüchtern« in ihren Gesamtkontext einzuordnen sind. Den thematischen Ausgangspunkt bilden Neuerungen bei Leistungsverträgen (Dienst-, Werk- und Arbeitsverträgen), die teilweise auch Fragen mit wirtschaftsrechtlichem und europarechtlichem Einschlag aufwerfen können.

Das gründliche Herausarbeiten der rechtlichen Aspekte eines Lebenssachverhalts ohne Lösung eines Einzelfalls ist der Kern von Rechtswissenschaft. Die schriftliche Seminarleistung belegt die Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten sowie vertiefte Fachkenntnis im Bereich des jeweiligen Themas. Beides wird im mündlichen Fachvortrag bestätigt, der außerdem die Fähigkeit zum spontanen Argumentieren belegt. Das Seminar kann entweder als Übung für das Schwerpunktseminar dienen oder zur Anfertigung der SPB-Hausarbeit (dazu unten zusätzliche Hinweise).

Am 26. Oktober um 18 Uhr s.t. findet die Vorbesprechung zum Seminar im Rhs EG 18/19 statt, an der alle Seminarteilnehmer teilnehmen müssen! Bei der Vorbesprechung werden die individuellen Seminarthemen vergeben, sofern der individuelle Bearbeitungszeitraum nicht später beginnen soll. Ab Bekanntgabe des individuellen Seminarthemas kann mit der Bearbeitung begonnen werden. Bei Bedarf kann ein Beratungsgespräch mit dem Dozenten vereinbart werden. Die Seminararbeiten sind bis 11. Januar 2018, 10.00 Uhr im Sekretariat (Frau Nicola Heinrichs, A 308) in gebundener Form abzugeben. Die Vorträge und Diskussionen finden in einer Blockveranstaltung am 7./8. Februar 2018 statt.

Zusätzliche Hinweise zu Prüfungen: Für den Erwerb des Seminarscheins ist die Anfertigung einer Hausarbeit sowie die Teilnahme an allen Vorträgen Voraussetzung. Es ist möglich, die Seminararbeit als SPB-Hausarbeit (SPB XIII) zu schreiben und bei Erbringung der übrigen Leistungen gleichzeitig einen Seminarschein zu erwerben. In diesem Fall sind die vorherige Zulassung
zur SPB-Prüfung durch das Prüfungsamt der Fakultät und die Anmeldung zur SPBHausarbeit beim Dozenten erforderlich. Dann wird das individuelle Seminarthema mit Beginn des individuellen Bearbeitungszeitraums bekanntgegeben, die Bearbeitungszeit beträgt vier Wochen, die Arbeit ist nicht betreut, es gelten die Formalia für SPB-Hausarbeiten und die Arbeit ist beim Prüfungsamt einzureichen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis zum 25. Oktober via E-Mail bei meiner Sekretärin, Frau Nicola Heinrichs, nicola.heinrichs@uni-hamburg.de.

Seminarankündigung (PDF)

Ankündigung des Blockseminars „Völkerstraftaten in den Konflikten in Syrien und im Irak“

RedaktionRW

WS 17/18
Die konkreten Referatsthemen werden in der Vorbesprechung vorgestellt.

Ablauf:
Das Blockseminar findet voraussichtlich im Januar 2018 statt.
Die Vorbesprechung findet am 25. Oktober 2017 (Mittwoch) um 18.15 Uhr im Raum Rhs EG
18/19 statt.

Seminarschein:
Voraussetzungen: Teilnahme an Vorbesprechung und Seminar, Referat, Seminararbeit.
Interessierte können sich bereits jetzt anmelden bei Dr. Christina Globke
(christina.globke@uni‐hamburg.de).

Examenshausarbeit:
Es besteht die Möglichkeit, im Rahmen des Seminars eine Examenshausarbeit im
Schwerpunktbereich XI (Strafrecht) anzufertigen.
Voraussetzungen: Teilnahme an Vorbesprechung und Seminar, Referat.
Anmeldungen für eine Examenshausarbeit sind bis zum 20. Oktober 2017 an Dr. Christina
Globke (christina.globke@uni‐hamburg.de) zu richten.

Seminar zu den Grundlagen des Strafrechts

RedaktionRW

Im Wintersemester 2017/2018 findet ein Seminar mit dem Thema „Moderne Positionen zur Begründung des Strafens“ statt. Sie finden hier Informationen zu Konzeption, Terminen und Anmeldung.

Seminar zu den Grundlagen des Strafrechts

RedaktionRW

Im Wintersemester 2017/2018 findet ein Seminar mit dem Thema „Moderne Positionen zur Begründung des Strafens“ statt. Sie finden hier Informationen zu Konzeption, Terminen und Anmeldung.

Seite 5 von 44